Begleitfächer

Zusätzlich zu deinem Haupt- und Nebenfach bieten wir Dir eine Vielzahl an Side Skills an um dich Optimal auf das spätere Berufsleben vorzubereiten.

Improvisationskonzepte

Das Fach Improvisationskonzepte vermittelt den Prozess des Improvisierens und seiner Rahmenbedingungen. Prxisnah werden die Konzepte direkt ausprobiert.

 Dies schließt folgende Aspekte ein:

  • Improvisation als Prozess des Schaffens von Musik in Echtzeit

  • Besonderheiten von Methoden von Vorbereitung und Üben im Gegensatz zu auskomponierter Musik Aufbau von Spiel-Vokabular (Konzeptionell und Stilistisch)

  • Transkription und ihr Nutzen

  • Ineinandergreifen von Musiktheorie, Gehörbildung und Improvisation Harmonische, rhythmische und melodische Konzepte in der Improvisation

  • Umgang mit der Akkord-Skalen-Theorie nach dem Berklee-System

Klaus Spencker Music College Hannover

Mit unserem Dozenten Klaus Spencker 

Musiktheorie

Musiktheorie vermittelt ein System und das Vokabular zur Benennung von Verhältnismäßigkeiten in der Musik. Notationslehre (Rahmenbedingungen der schriftlichen Fixierung von Musik)

Visuelles Erkennen und Festhalten von musiktheoretischen Zusammenhängen (Tonleitern/Intervalle/Akkorde)

Melodie-Lehre (Melodische Kontur, Regeln der Komposition von Melodien)

Harmonie-Lehre (Akkord-Progressionen, Regeln der Stimmführung)

Musikalischer Satz (Re-/Harmonisation von Melodien)

Musikalische Formen (Motiv, Vorder-/Nach-Satz, Phrase, Stilistische Formen)

Florian Pöschko - Music College Hannover

Mit unserem Dozenten Florian Pöschko 

Band 

Ziel ist, in verschiedenen Bands mit wechselnder Besetzung eine Studio- und Live-Situation zu simulieren. Working-Bands treffen sich einmal wöchentlich und spielen Repertoire unterschiedlicher Stilistik (Rock, Pop, Jazz, Latin). Unter der Anleitung von Dozenten wird dabei vor allem an folgenden Punkten gearbeitet:

  • Integration des eigenen Instruments in die entsprechende EnsembleStilistik

  • Aspekte des Zusammenspiels hinsichtlich Klang/Sound, Lautstärke/Blending, Time/Rhythmik

  • Podiums-Sicherheit, Bühnen-Präsenz

  • Wechsel zwischen Ensemble-Musiker und Solist

  • Persönliche Verantwortung der Gruppe gegenüber (Vor- bzw. Nachbereitung, Miteinander)

  • Gefühl für Form, Ablauf, musikalischen Ausdruck

  • Die Bands absolvieren regelmäßig öffentliche Auftritte

Mario Ehrenberg- Kempf - Music College H

Mit unserem Dozenten

Mario Ehrenberg-Kempf 

Ron Oberbandscheid - Music College Hanno

Mit unserem Dozenten

Ron Oberbandscheid

Rhythmik

Der Rhythmik-Unterricht vermittelt alle notwendigen Fähigkeiten für das Auffassen von rhythmischen Strukturen in der Popular-Musik. Lerne verschiedene Percussion Instrumente kennen und lerne spielerisch Rhythmik

  • Abnehmen, Wiedergeben und Halten von Tempi

  • Synkopieren von Zählzeiten

  • Verschieben von rhythmischen Motiven auf andere Zählzeiten

  • Repertoire an rhythmischen Patterns (Ein-, Zwei- oder mehrtaktig, Claven)

  • Improvisieren von Rhythmen gegen einen festen Puls

  • Transkription von rhythmischen Beispielen verschiedener Stilistik

Klaus Tropp - Music College Hannover.jpg

Mit unserem Dozenten Klaus Tropp 

Songwriting & Recording

In wöchentlichen Stunden sowie Blockseminaren werden verschiedene Songwriting-Techniken vorgestellt und von den Schülern kontinuierlich praktisch angewandt. Ziel ist dabei kreatives Arbeiten unter Zeitdruck sowie das Erlernen zahlreicher Kreativtechniken für den späteren Produktionsalltag im Berufsleben.

In mehreren Recording Seminaren werden die Grundlagen der Aufnahmetechnik vermittelt. Durch das Aufnehmen zahlreicher Titel werden nahezu alle denkbaren Typen von Produktions-Szenarien alltagsnah durchgespielt.

Später fordern komplexe Setups sowie Tipps und Tricks die inzwischen Recording-erfahrenen Schüler. Komplett selbstgeschriebene Kompositionen werden von den Schülern arrangiert, aufgenommen und selbst gemischt.

Tilmann Weiß - Music College Hannoer.jpg

Mit unserem Dozenten Til von Dombois

Gehörbildung

Das Fach der Gehörbildung trainiert die Fähigkeit zur Höranalyse auf Basis eines relativen Gehörs.

Arbeitsfelder sind:

Vom-Blatt-Singen / Verbindung von Gehörtem mit Notentext und Zusammenhängen auf dem Instrument Hörendes Erkennen von Rhythmen/Metren/Taktschwerpunkten, Melodien, Zusammenklängen (Intervalle und Akkorde) mit und ohne musikalischen Bezug

Hörendes Erfassen von musikalischen Formeinheiten und stilistischen Inhalten

Umsetzen von Gehörtem auf dem Instrument bzw. Klavier Klangliches Bestimmen von Instrumenten nach Gehör Erwerb der grundlegenden Methoden für die Gehörbildung im Selbststudium (Arbeiten mit dem Instrument/Klavier, Singübungen, Anfertigen von Transkriptionen)

Florian Pöschko - Music College Hannover

Mit unserem Dozenten Florian Pöschko